Das Wachstum von Facebook ist scheinbar ungebrochen. Schon seit Monaten wird immer deutlicher, dass sich der aktuelle Marktführen bei den sozialen Netzwerken immer mehr zu einem „Netz im Netz“ entwickelt. Aktuelle Zahlen belegen jetzt, dass die Situation sogar noch dramatischer ist und dass Facebook auf Kosten des restlichen Internets wächst.

So surfen Internetnutzer weltweit immer mehr ausschließlich bei Facebook. Das führt dazu, dass Facebook immer mehr Reichweite auf sich vereinen kann, vor allem, wenn es um die so wichtige Verweildauer geht. So steigerte Facebook die Zeit, während der User im sozialen Netzwerk unterwegs sind, um 69% seit März 2010. Im gleichen Zeitraum sank die Nutzungszeit des restlichen Internets aber um 9%. Im Klartext: Facebook bildet immer stärker einen eigenen Mikrokosmos im Web, andere Inhaltsquellen werden zunehmend von den Nutzern vernachlässigt.