Bereits seit einiger Zeit arbeiten Facebook und Ebay zusammen. So nutzt Facebook bereits das elektronische Bezahlsystem PayPal, ein Tochterunternehmen von Ebay. In Zukunft soll sich die Zusammenarbeit von Facebook und Ebay weiter vertiefen. So forderte die Marketingverantwortliche von Ebay, Katie Mitic, externe Entwickler dazu auf, Programme zu entwickeln, die Facebook integrieren. Hierbei soll der Fokus auf mobilen Anwendungen liegen.

Doch das ist noch lange nicht alles. Durch die „Open Graph“-Technologie, wird es in Zukunft möglich sein, Kommentare von Freunden zu bestimmten Produkten zu lesen oder selbst Empfehlungen auszusprechen. Damit versucht Ebay ein Stück von dem großen Kuchen abzubekommen, welchen Facebook momentan verspeist. Denn momentan ist es um Ebay relativ ruhig geworden. Hat der Start des Online-Auktionshaus vor mehr als zehn Jahren für Furore gesorgt, unterhält man sich in der digitalen Welt inzwischen fast ausschließlich nur über Facebook.

Dennoch geht Ebay von einem weiteren Wachstum des Marktes und des Unternehmens aus und gab kürzlich bekannt, dass neue Mitarbeiter eingestellt werden, so Medienberichte. Mit der erweiterten Zusammenarbeit zwischen Ebay und Facebook versucht Ebay seinen guten Ruf wieder in Erinnerung zu rufen und alte Kunden wieder an sich zu binden. Ob ihnen das gelingen wird, bleibt aber abzuwarten.