Facebook baut um, eigentlich ständig. Ab und an gibt es spektakuläre Neuerungen, wie kürzlich zum Beispiel die neue Chronik, auch „Facebook Timeline“ genannt. Mit den neuen Profilen will Facebook es seinen Mitgliedern ermöglichen, möglichst ihr komplettes Leben digital abzubilden. Grundätzlich eine nette Idee. Wie aber so oft sind solch tiefgreifende Änderungen nicht immer sofort erfolgreich: Laut einer Umfrage sind 80% aller Facebook-Nutzerinnen und -Nutzer mit der neuen Timeline unzufrieden. Aber weil Facebook generell gern sein eigenes Ding durchzieht, wird das am weltweit laufenden Rollout nichts ändern. Mehr noch: Angeblich könnten auch die Facebook Unternehmensseiten bald im Timeline-Outfit daherkommen.

Laut Medienberichten soll auf der kommenden Facebook Marketing Conference, die am 29.2.2012 in New York City stattfinden wird, eine offizielle Ankündigung gemacht werden, dass auch die Facebook Unternehmensseiten definitiv mit dem neuen Design der Timeline Bekanntschaft machen. Im Klartext: Nach den persönlichen Profilen wird sich Facebook auch die „Brand Pages“ vornehmen und auf das neue Design umstellen.

Aus Sicht des Marketings ein konsequenter und logischer Schritt. Dass die Facebook-User mit der Timeline mehrheitlich nicht zufrieden sein sollen scheint dabei nicht weiter zu interessieren. Möglicherweise sind alle Umfragen aber auch nur Augenwischerei. Fakt ist, dass vor allem bei Facebook ständig am Design und an den Funktionalitäten herumgebastelt wird. Geschadet hat das dem sozialen Netzwerk bisher aber nicht. Im Gegenteil: In diesem Jahr wird Facebook die Marke von einer Milliarde aktiver Mitglieder erreichen. Die neue Timeline wird daran meiner Meinung nach nicht viel ändern.

Für die Facebook Unternehmensseiten könnte sich die Ausstattung im Timeline-Outfit zudem im Vergleich zur aktuellen Optik als echte Verbesserung darstellen. Als Begründung sei beispielhaft nur die große Kopfgrafik in den privaten Profilen genannt – in Sachen Marketing kann man sich damit vor allem als Brand deutlich besser präsentieren als bisher.