Facebook als richtige Suchmaschine, das ist bisher nur ein frommer Wunsch vieler User. Dabei wäre eine funktionierende Facebook Search die perfekte Ergänzung zum bisherigen Produkt-Portfolio des weltweit größten sozialen Netzwerks. Doch die Fortschritte ließen nach meinem subjektiven Empfinden in den letzten Jahren stark zu wünschen übrig. Woran liegt das? Will sich Mark Zuckerberg nicht mit Google anlegen oder ist Facebook als Suchmaschine schlicht und ergreifend aufgrund der enormen Menge an Daten nicht realisierbar? Auch ich kann darüber nur spekulieren – die Entwicklungen der jüngsten Vergangenheit motivieren mich aber zu der Annahme, dass sich jetzt etwas tut. Kommt die „echte“ Facebook Search?

Facebook Search: Kommt bald endlich eine sinnvolle Suchmaschine?

Bild: Nick Fox, Shutterstock.com

Trennung von Facebook und Bing

Schon seit ein paar Tagen geistert die Meldung durch das Internet, Facebook hätte sich in der internen Suche von Bing getrennt. Und so wie es derzeit aussieht, scheint das auch zu stimmen.

Viele Websites berichten übereinstimmend davon, das Facebook und Bing in der Suche nicht mehr zusammenarbeiten. Wie üblich wird offiziell betont, dass nur dieser Bereich betroffen ist und dass man sonst immer noch hervorragend zusammenarbeiten würde:

„Wir zeigen aktuell keine Web-Suchergebnisse, weil wir uns darauf fokussieren, den Nutzern dabei zu helfen zu finden, was mit ihnen auf Facebook geteilt wurde. Wir haben aber weiterhin eine großartige Partnerschaft mit Microsoft in vielen anderen Bereichen“, heißt es laut Medienberichten bei Facebook.

[BONUS] Gratis PDF eBook und Checkliste: Lade dir das gratis eBook "10 Internet Marketing Tipps, mit denen du deine Website sofort verbesserst" jetzt runter und mach deine Website in wenigen Schritten erfolgreicher. Klick hier auf diesen Link und starte den Download deines kostenlosen eBooks!

Beiträge nach bestimmten Wörtern durchsuchen

Ich persönlich fände es toll: Endlich eine seriöse Facebook Search. Die Beendigung der Zusammenarbeit lässt darauf schließen, dass etwas im Busch ist.

Und tatsächlich geht es in Sachen Facebook Search voran, denn seit Kurzem ist es möglich, auf Facebook direkt nach Beiträgen zu suchen. Ich habe das schon ausprobiert und bin positiv angetan – denn es funktioniert tatsächlich und die Ergebnisse sind für den Anfang nicht schlecht.

Die Suche funktioniert aber logischerweise nur im direkten persönlichen Umfeld auf Facebook. Ich kann nach Beiträgen suchen so viel ich will, Facebook berücksichtigt nur die Inhalte der Personen, Gruppen und Seiten, zu denen ich eine direkte Verbindung habe.

Nur „eingeschränkter“ Zugriff auf Inhalte

Das ist sinnvoll, denn anders sollte eine „soziale“ Facebook Search nicht funktionieren. Problem: Auf diese Weise bekomme ich nicht alle potenziell möglichen Ergebnisse angezeigt und bin weiter darauf angewiesen, mich an anderer Stelle mit zusätzlichen Informationen zu versorgen.

Allerdings, und das ist die eigentliche gute Nachricht, geht Facebook so einen ersten Schritt in die richtige Richtung. Trotzdem glaube ich persönlich auch jetzt nicht, dass ich in Zukunft eine Suche auf Facebook durchführen würde, um mich über den etwaigen Kauf einer neuen Waschmaschine zu informieren.

Dennoch bietet die neue Facebook Search mit der aktuellen Option, Beiträge zu durchsuchen, deutlich mehr als vorher. Jetzt kann ich immerhin auf dem Laufenden bleiben, wenn es darum geht, Inhalte zu finden, die mein Umfeld auf Facebook interessieren.

Will Facebook Journalisten stärker binden?

Suche nach Beiträgen auf Facebook zum Begriff "Maut"

Suche nach Beiträgen auf Facebook zum Begriff „Maut“

Gegenüber dem vorherigen Zustand ist eine solche Facebook Search ein Fortschritt, das muss ich zugeben. Trotzdem geht keine neue Entwicklung ohne Schattenseiten voran – und so ist das auch hier.

Das Szenario: Vor allem Journalisten informieren sich immer mehr im Internet – vorzugsweise via Google, aber auch Twitter wird oft und viel genutzt und das weiß natürlich auch Facebook.

Mit der jetzt teilweise aufgebohrten Facebook Search sind Journalisten (und natürlich alle anderen) ab sofort in der Lage, Facebook in begrenztem Umfang auch als Recherchetool zu nutzen. Das ist für Journalisten auf jeden Fall ein Vorteil, schließlich sind viele von ihnen mit anderen Kollegen und Redaktionen vernetzt und können nun immerhin recherchieren, was die Branche über ein bestimmtes Thema berichtet.

Neue Facebook Search birgt Qualitätsrisiken

Die Möglichkeit, ab sofort auf Facebook nach Beiträgen zu suchen, birgt aber ein enormes Risiko (welches aus dem Bereich der Suchmaschinenoptimierung schon hinlänglich bekannt ist). Ihr werdet es euch denken können – ich spreche von Keyword-Stuffing.

„Stuffing“ ist in Zusammenhang mit der neuen Facebook Search vielleicht übertrieben, aber: Wenn Facebook User nun wissen, dass die eigenen Beiträge zu bestimmten Themen im Rahmen einer Suche angezeigt werden können, dann ist die Verlockung groß, einen Text mittels „angepasster“ Inhalte in eine bestimmte Richtung zu lenken.

Die neue Facebook Search könnte also dazu führen, dass Inhalte auf Facebook nicht mehr so geschrieben werden, wie das normalerweise der Fall wäre. Stattdessen würden wir mehr Beiträge finden, die in der Hoffnung verfasst wurden, dass der verstärkte Einsatz von bestimmten Keywords zu besseren Chancen bei der Anzeige in den Suchergebnissen führt.

Mehr manipulierte Inhalte auf Facebook

Keine schöne Situation, die zum jetzigen Zeitpunkt natürlich noch rein spekulativ ist. Viele Leute, die sich der Suchmaschinenoptimierung verschrieben haben, werden sich aber meiner Ansicht nach dennoch schon jetzt „Konzepte“ überlegen, wie sie aus der neuen Situation Profit schlagen können.

Eines ist sicher: Die Facebook Search würde durch eine solche Entwicklung negative Auswirkungen auf viele Inhalte haben, die es auf Facebook zu entdecken gibt. Zwar bin ich der Meinung, dass Facebook sich dessen bewusst ist und entsprechende Gegenmaßnahmen ergreifen würde, wenn dieser Fall einträte.

Trotzdem stellt sich die grundsätzliche Frage, ob Facebook dann überhaupt als echte Suchmaschine wahrgenommen wird. Im Vergleich zu anderen Suchmaschinen (und hier insbesondere Google) bliebe dann nämlich nur noch der „Vorteil“, dass diese Facebook Search eben im direkten persönlichen Umfeld stattfindet.

Facebook als „soziale“ Suchmaschine

Das ist zwar nett, bringt aber nur dann etwas, wenn man sich selbst auch wirklich für die in diesem Umfeld stattfindenden Themen interessiert. Für eine „ganz normale“ Suche, bei der es zum Beispiel darum geht, einfach nur Informationen zusammenzutragen, wäre eine solche Facebook Search nicht wirklich nützlich.

Neben diesen Risiken bietet die Möglichkeit, direkt auf Facebook Beiträge zu durchsuchen, für die User selbst aber natürlich einen extremen Fortschritt dar. Und sehr viele User wollen ja auch genau das – sonst wäre die herkömmliche Facebook Search nicht so unbeliebt.

Worauf es nun letztendlich hinausläuft kann aktuell niemand sagen, auch ich nicht. Fakt ist, dass Facebook als Suchmaschine nun zumindest für Themen aus dem direkten Umfeld viel besser geworden ist – auch besser als Google, denn weil Google diese Massen von „persönlichen“ Daten fehlen (oder einfach nicht angewendet werden), klappt das Prinzip dort aus meiner Sicht überhaupt nicht und wird entsprechend auch nicht gut angenommen.

Was meinst du zur neuen Facebook Search? Schreib deine Meinung in die Kommentare.