Lange Zeit galt bei Facebook die reine Anzahl der Fans als „the one and only“ Metrik. Der Gedanke, dass eine Fanpage mit vielen Fans zwangsläufig auch interessant sein muss (und somit noch mehr Fans anzieht) ist zwar auch heute noch verlockend. Wir wissen aber mittlerweile, dass das so nicht stimmt. Die Anzahl der Fans ist nur ein Kriterium von vielen, um die Qualität einer Fanpage zu bestimmen. Facebook selbst führte deshalb als weitere Kennzahl 2011 unter anderem die Kennzahl „Personen sprechen darüber“ ein.

Bildquelle

Mit dieser neuen Zahl war es ab sofort möglich, besser zu messen. Nun wusste man (sofort für jede Fanpage), wie viele der „Fans“ sich auch wirklich aktiv beteiligen, also z. B. selbst an die Pinnwand schreiben, liken, sharen oder kommentieren. Das konnte man vorher so nicht messen. Und diese neue Messmöglichkeit ist deswegen wichtig, weil man so künstlich aufgepumpte Fanpages besser entlarven kann (besonders in Zeiten des grassierenden Fankaufs ist das oft notwendig).

Echte Fans, die sich für das Thema der Fanpage interessieren, sind nämlich in 99,9% der Fälle auch immer die aktiveren Fans. Bei den Kollegen von socialbakers.com ist nun eine Auswertung veröffentlicht worden, die sich genau diesem Thema widmet: Wie viele Fans interagieren mit der Seite? An sich ist die Auswertung recht einfach gehalten – wie viele Fans hat eine Fanpage und wie viele Fans „sprechen darüber“. Diese Zahlen wurden aufgelistet und ins Verhältnis gesetzt. Ergebnis ist ein für jede Fanpage spezifischer Prozentwert, der die genaue Interaktionsrate (natürlich gemessen an einem ganz speziellen Tag, zwecks besseren Vergleichs der Werte untereinander) ermittelt.

Bildquelle

Warum ist diese Auswertung nützlich und hilfreich? Sie gibt einen ungefähren Richtwert vor, welche Interaktionsraten anzustreben sein sollten. Schaut man sich die Ergebnisse an, dann ist der erste Platz eher als Ausreißer nach oben zu sehen. Die restlichen Ränge geben aber ein ganz gutes Bild wieder. So scheint man mit der Interaktionsrate recht erfolgreich zu sein, wenn man auf einen Wert zwischen 20 und 30% kommt. In der Tat ist ein solcher Wert schon recht beachtlich und kann sich sehen lassen.

Wer also selbst eine oder mehrere Fanpages betreut, der weiß jetzt, in welche Richtung es mit der Interaktion gehen sollte. Und wer nicht weiß, wie er auf seiner Fanpage mehr Interaktion provozieren kann, der sollte sich diesen Artikel durchlesen.