Anfang der Woche hatten wir berichtet, dass Facebook auch außerhalb der USA die automatische Gesichtserkennung freigeschaltet hat – und das ohne die Nutzer extra darauf hinzuweisen. Dies ist für viele User des sozialen Netzwerks mal wieder ein Grund zum Ärgernis. Nun hat sich Facebook für diese Informationslücke entschuldigt.

Laut eines Sprechers von Facebook hätte man die User besser über das neue Feature informieren müssen. Allerdings wurde erklärt, dass man nur von bestehenden Kontakten auf den Bildern automatisch getaggt werden, was vorher in der Regel auch schon möglich war – bislang eben nur manuell. Gleichzeitig wurde die Vorgehensweise bei der Freischaltung des Features verteidigt, da die Nutzer die automatische Gesichtserkennung jederzeit in ihren Privatsphäre Einstellungen abschalten können.

An dieser Stelle kritisieren allerdings viele Facebooker, dass sie nur etwas abschalten können, von dem sie auch wirklich wissen. Wäre die Meldung über die Aktivierung nicht durch die Medien gegangen, wüssten vermutlich die meisten Nutzer bis heute nichts von der automatischen Gesichtserkennung. Daher fordern viele, dass Facebook eine Mitteilung an alle Nutzer schickt, sobald es neue Features gibt.