„Wer nicht wirbt, stirbt!“ Dieses Zitat von Henry Ford hat auch im digitalen Zeitalter nichts an Bedeutung verloren und natürlich gilt das auch für Facebook. Dank Facebook ist Werbung in sozialen Netzwerken heute akzeptiert und auch bei Google+ könnte in Zukunft geworben werden. Doch sind Facebook und Co. die besten Plätze, um Werbung zu machen? Nein, wenn man man einer aktuellen Studie glaubt. Für Werbetreibende ist der Rest des Internets immer noch wichtiger als Facebook.

Facebook für Werbetreibende nicht so wichtig wie Rest des Internets

Mehr Werbung außerhalb von Facebook

Mehr als 70 Prozent alle Befragten geben laut Studie über 80 Prozent ihres Budgets für Werbung außerhalb von Facebook aus, also auf anderen digitalen Kanälen im Internet. Das sind auch andere soziale Netzwerke – ein großer Teil des Budgets wird aber dafür verwendet, zum Beispiel auf „herkömmlichen“ Websites zu werben. Erlebt die gute alte Display-Werbung in Form von Bannern ein Comeback?

Werbebudgets für Facebook ruckläufig

Teilweise, denn laut Studie, durchgeführt von der US-Firma 33Across, planen zahlreiche Werbetreibende, ihr Budget für Werbung auf Facebook künftig sogar einzuschränken. Ob dieser Negativtrend anhält, wird sich zeigen. Sicher scheint zu sein, dass auch Facebook in den Augen vieler Werbetreibender keine Wunderwaffe (mehr) zu sein scheint.

Strategie und Streuung

Eine passende Strategie muss also her – in meinen Augen durchaus sinnvoll, schließlich hat sich es in der Vergangenheit schon oft ausgezahlt, sein Werbebudget zu splitten und nicht nur einen Kanal zu bespielen. Im direkten Vergleich zeigt sich dann meist recht schnell, wo sich die richtige Zielgruppe befindet und wo Werbung am besten funktioniert. Das kann natürlich Facebook sein, wenn man einige Tipps berücksichtigt – muss es aber nicht.