Die meisten User bei Facebook haben sich mit ihrem richtigen Namen bei dem sozialen Netzwerk angemeldet. Es gibt aber noch immer unzählige Nutzer die sich einen Fantasienamen für das Internet zugelegt haben und diesen auch bei Facebook benutzen. Für Marketing Chefin Randi Zuckerberg sind diese Nutzer ein Dorn im Auge.

Die Schwester der Facebook Gründers Mark Zuckerberg würde es lieber sehen, wenn alle ihren richtigen Namen nutzen würden. Verständlich, denn erstens verdient Facebook mit den Nutzerdaten Geld und zum anderen würde das Vernetzen viel leichter fallen und davon leben soziale Netzwerke. Außerdem könnten Probleme mit Mobbing und Belästigungen im Internet damit verringert werden.

Bislang löscht Facebook Profile mit ausgedachtem Namen noch nicht. Ganz anders als Google Plus. Dort wird die Benutzung echter Namen bevorzugt und alle die einen Fantasienamen benutzen werden konsequent gesperrt und aus dem Netzwerk ausgeschlossen. Sowohl für Randi Zuckerberg als auch für den ehemaligen Google Chef Eric Schmidt soll das Internet in Zukunft frei von Anonymität sein.