Bei der Präsentation der neuen Chatfunktionen am Mittwoch hat Mark Zuckerberg zugegeben, dass Facebook mittlerweile über 750 Millionen aktive User hat. Gleichzeitig prognostizierte er, dass sich die Datenmenge jährlich verdoppeln wird. Daher wird und muss sich Facebook in der Zukunft auch um eigene Datacenter Gedanken machen.

Erst vor wenigen Monaten, im April 2011, hat Facebook sein erstes eigenes Datacenter eröffnet. Zuvor hatte man immer Speicherplatz und Rechenpower stets geleast. Dank der wachsenden Datenmenge, dürfte sich das inzwischen nicht mehr lohnen. Daher vermuten viele nun, dass Facebook bald weitere Datacenter eröffnen wird, um die enorme Datenmenge verkraften zu können.

Dabei ist es nicht mal entscheidend, ob die Nutzerzahlen weiterhin so rapide steigen, sondern viel mehr sind die geteilten Informationen für den hohen Datenverkehr verantwortlich. Besonders die Möglichkeit HD-Videos mit seinen Freunden zu teilen oder auch die gerade gelaunchte Funktion zum Videochat produzieren enorme Datenmengen. Eigentlich überraschend, dass Facebook bislang nicht auf mehr eigene Datacenter gesetzt hat.