Facebook könnte an eigenem Browser arbeiten

Facebook könnte ähnlich wie Konkurrent Google an einem eigenen Browser arbeiten. Vermutungen in diese Richtung wurden jetzt in den USA geäußert. Hintergrund sind Stellenausschreibungen von Facebook. Das soziale Netzwerk sucht Mitarbeiter im Bereich „Desktop Software“.

Die Stellenausschreibungen für das Büro von Facebook in Seattle im US Bundesstaat Washington lassen darauf schließen, dass man bei Facebook nicht nur an der Website des Netzwerks an sich, sondern auch an „externer“ Software für Desktops arbeitet. Das könnte zum Beispiel ein Facebook Browser sein. Konkurrent Google hat mit seinem hauseigenen Browser „Chrome“ mittlerweile gute Erfolge erzielt. Denkbar, dass auch Facebook einen Browser entwickeln will.

Gründe dafür gäbe es viele. Mit einem Facebook Browser könnte das Unternehmen von Mark Zuckerberg seinen Mitgliedern weitere nützliche Features bieten, um den digitalen Alltag im Netz so angenehm wie möglich zu machen. Man könnte Aktivitäten von Freunden unmittelbar im Browser anzeigen oder das Teilen und Liken beschleunigen. An Einsatzmöglichkeiten mangelt es nicht.

Facebook will sich dabei nicht nur auf ein Betriebssystem beschränken, denn die Ausschreibung spricht explizit von Windows und Mac. Im Zusammenhang mit den aktuellen Aktivitäten von Facebook, mehr und mehr jegliche mediale Formen für seine Mitglieder aufzubereiten und zu präsentieren, sind auch viele andere Desktop Produkte (zum Beispiel im Bereich) Musik denkbar.