Nur noch etwas mehr als zwei Wochen, dann wird mit Spannung der Facebook Börsengang erwartet. Nach einigen Spekulationen über den Start ist nun der endgültige Stichtag bekannt und es ist der 18. Mai. Und das ist nicht nur für die Investoren interessant, die beim Anschub geholfen haben. Auch unzählige private Anleger werden mit Argusaugen auf den Facebook Börsengang schauen, um zu erfahren, wie schnell sich eine Investition in Facebook amortisieren wird. Denn führt man sich Google und seinen Börsenstart im August 2004 vor Augen, dann wurden schätzungsweise über 900 Mitarbeiter innerhalb kürzester Zeit zu mehrfachen Millionären.

Facebook Börsengang: Stichtag 18. Mai

Nicht jeder darf mitspielen

Für den Facebook Börsengang, der schon jetzt als einer der größten Börsengänge der Geschichte gehandelt wird, wird ziemlich dick aufgetragen, von dem „besten Investment aller Zeiten“ ist die Rede. Bis zum jetzigen Zeitpunkt sind aber weder Preis noch Menge der Aktien bekannt. Doch über einen so genannten „Trader“ lässt sich durchaus eine Rendite von bis zu 300 Prozent einfahren. Ein Blick in den Börsenprospekt des Gründers Mark Zuckerberg offenbart zum Facebook Börsengang einige interessante Details. So beträgt der Nettogewinn Facebooks im Jahr 2011 rund eine Milliarde Dollar, 40% mehr als im Jahr zuvor.

Zunächst nur für US-Amerikaner interessant

Doch wer jetzt interessiert ist, ein großes Stück von dem Kuchen abzubekommen, hat möglicherweise Pech. Zunächst werden Großkunden und US-Bürger bevorzugt. Somit sind die Möglichkeiten, etwas vom „Zuckerberg“ abzutragen hierzulande als Privatperson relativ unwahrscheinlich, zumal die Anzahl an ausgegeben Aktien beim Facebook Börsengang ohnehin sehr begrenzt sein soll. Man sollte sich also noch ein wenig gedulden, denn erst, wenn das Unternehmen an der US-Börse verzeichnet ist, kann es auch für den deutschen Markt interessant werden.