In der Vergangenheit hatte Facebook nicht nur Probleme mit Leuten die angeblich an der Grundsteinlegung von Facebook beteiligt waren und deshalb Geld verlangten, sondern auch mit Internetseiten, die den Anschein machten sie hätten etwas mit Facebook zu tun. Die äußert beliebte Seite Lamebook war Facebook lange Zeit ein Dorn im Auge – nun hat man friedlich eine Lösung gefunden.

Bereits im vergangenen Jahr zog Lamebook nach einer außergerichtlichen Aufforderung mit einer Feststellungsklage vor Gericht im westen Texas. Nur eine Woche später reichte auch Facebook Klage ein, wegen der angeblichen Verletzung der Markenrechte. Nachdem Facebook vergeblich versuchte den Gerichtsstand der Klage von Lamebook verlegen zu lassen, man hatte Angst das Gericht würde sich für den texanischen Bürger einsetzen, einigten sich die beiden Parteien nun außergerichtlich.

Ab sofort muss Lamebook auf seiner Seite ganz deutlich erwähnen, dass es sich bei der Seite um eine unoffizielle Parodie handelt und weder finanziell noch in einer anderen Weise von Facebook unterstützt wird. Damit kann Facebook nun zumindest einen Fall zu den Akten legen. Gleich eine ganze Reihe weiterer Homepages beschäftigen die Rechtsabteilung von Facebook, da sie möglicherweise die Rechte des Unternehmens verletzen.