Es ist eine Neverending Story mit Mark Zuckerberg und seinen alten Weggefährten. Einer nach dem Anderen versucht ein Stück von dem großen Kuchen Namens Facebook abzubekommen. Bereits vor einiger Zeit hatte ein New Yorker Holzhändler Klage gegen Facebook eingereicht – ohne Erfolg. Nun versucht er es erneut und will durch die Klage mit 50 % an dem Unternehmen beteiligt werden.

Bei seiner letzten Klage verlangte der Holzhändler Paul Ceglia noch 84 Prozent Beteiligung an Facebook. Damals beteiligte Cegila sich mit 1000 Dollar an dem Projekt The Facebook. Damals soll Zuckerberg einen Vertrag unterschrieben haben, welcher ihm eine Beteiligung zusichert. Die Anwälte von Facebook halten diesen Vertrag für eine Fälschung und beantragen die Klage abzuweisen.

Für die neue Klage hat sich Paul Ceglia eine der größten Anwaltskanzleien der USA gesichert, welche bei Klageerhebung versichert haben die Echtheit des Vertrags geprüft zu haben. Fragt sich nur wie die Richter den Umstand beurteilen, dass Ceglia seit Jahren nicht versucht hat seinen Anspruch geltend zu machen, wie es beispielsweise schon die Winklevoss Zwillinge in den letzten Jahren getan haben.