Facebook weiß bekanntlich sehr viel über seine Nutzer. Und Gründer Mark Zuckerberg wirft sich ins Zeug, um Facebook weiter nach vorne zu bringen und baut dabei auf die, die ihn und sein Netzwerk groß gemacht haben: Seine Nutzer. Doch laut einer aktuellen Umfrage hat das Netzwerk nur einen kleinen Einfluss auf die Konsumgewohnheiten seiner Nutzer. So darf beispielsweise darüber spekuliert werden, ob das Liken einer Firmenfanseite auf Facebook wirklich auch den Umsatz der Firma nach oben treibt. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter mehr als 1.000 Internetnutzern. Und das Ergebnis wird Mark Zuckerberg wohl nicht gefallen.

Empfehlungen von Freunden sind wirksamer

Der Umsatz zeigt sich eher versteckt und über einige Ecken. Denn deutlich mehr als eine Mitgliedschaft auf einer Firmenseite bringt eine Empfehlung von Bekannten oder Freunden bei Facebook – so wie das zum Beispiel bei Testberichten im Netz oder in den Printmedien üblich ist. Nur bei einem Drittel aller Facebooker, die Fans einer Firmenseite sind, wirkt sich die Mitgliedschaft auch auf den Umsatz der Firma aus und sie würden „auf jeden Fall“ ein Produkt kaufe. 35 Prozent würden „wahrscheinlich“ ein Produkt kaufen, ein Viertel „vielleicht“ und nur fünf Prozent auf keinen Fall.

Produktinformationen nicht immer seriös

Davon abgesehen halten ohnehin nur wenige User von Facebook Produktinformationen, die sie im Web lesen, für wirklich seriös oder vertrauenerwerckend (in Prozent: 15,3). Fast 50% zweifeln sogar daran. Besser verhält es sich mit Empfehlungen vertrauenswürdiger Personen, nämlich den Freunden (38%). Aber wenn es sich dabei um Empfehlungen von Freunden im Web handelt, die sich auf Facebook tummeln, dann darf Mark Zuckerberg wieder aufatmen.