Facebook ist mit seinen Millionen von Nutzern eine große Chance. Allein in Deutschland sind mittlerweile über 20 Millionen User registriert. Da macht es durchaus Sinn, die Möglichkeiten zum direkten Geld verdienen bei Facebook auszuloten. Dabei geht es darum, Facebook unmittelbar zu nutzen, keine Umwege zu gehen und direkt vor Ort Inhalte zu monetarisieren.

Und tatsächlich gibt es dafür bereits heute einige interessante Ansätze, weitere werden in Zukunft mit Sicherheit folgen. Ein paar dieser Ansätze möchte ich hier vorstellen.

Social Games

Farmville und MafiaWars kennt vermutlich mittlerweile fast jeder. Beides sind extrem populäre Social Games, die es ermöglichen, direkt bei Facebook Geld zu verdienen. Grundsätzlich kann jeder Facebook Nutzer Games für die Plattform entwickeln und diese dort anbieten. Speziell mit Facebook Credits ist es dann möglich, innerhalb des Spiels virtuelle Güter zu erwerben. Zwar nimmt Facebook bei der Nutzung von Credits eine Gebühr – diese dürfte aber in Zukunft immer weniger Leute davon abschrecken, den Weg über die Social Games bei Facebook zu gehen.

Online-Shop integrieren

Wer bereits einen Online-Shop betreibt, der sollte sich überlegen, ob er auch eine Filiale bei Facebook eröffnen will. Dort erschließen sich riesige Möglichkeiten. Wenn man zudem in seinem Facebook Shop noch spezielle Angebote einführt, die es nur dort gibt, dann kann man sicher sein, dass man (vorausgesetzt, man hat ein gutes Produkt) auf diesem Weg reichlich Waren absetzen kann. Wichtig ist es natürlich, möglichst viele Fans zu generieren und den Shop innerhalb von Facebook mit entsprechenden Aktionen marketingtechnisch zu unterstützen, damit die Sache in Schwung kommt.

[BONUS] Gratis PDF eBook und Checkliste: Lade dir das gratis eBook "10 Internet Marketing Tipps, mit denen du deine Website sofort verbesserst" jetzt runter und mach deine Website in wenigen Schritten erfolgreicher. Klick hier auf diesen Link und starte den Download deines kostenlosen eBooks!

Werbung in Apps

Will man sich selbst oder seine stationäre Website in Facebook präsentieren, dann braucht man natürlich eine entsprechende Fanpage. Das ist aber nur die halbe Miete, will man darüber auch Geld verdienen. Eine Möglichkeit: Innerhalb von Facebook eine zu der eigenen Seite passende App programmieren (lassen) und dort mit klassischen Werbeeinblendungen Geld verdienen. Wichtig in diesem Zusammenhang: Unbedingt die Richtlinien für Werbung auf Facebook beachten, weil man sonst Probleme bekommen kann. Facebook lässt nicht alle Werbenetzwerke zu und (wen wundert’s) AdSense von Google gehört zum Beispiel nicht dazu.

Facebook Affiliate werden

Ein noch recht junger Bereich ist das Facebook Affiliate Marketing. Im Prinizip folgt es den gleichen Regeln wie das klassische Affiliate Marketing, ist aber natürlich abhängig von den Eigenheiten, die es bei Facebook gibt. Auch hier führt der Weg zum Beispiel über eine Fanpage, die entsprechend aufgebohrt wird. Stellt man sich hier clever an, hat man gute Chancen, ordentliche Einnahmen zu generieren. Denkbar ist das Facebook Affiliate Marketing auch wieder mit einem Shop oder einer eigens kreierten App, auf der es Angebote gibt, die die eigene, herkömmliche Affiliate Seite so nicht bietet. Wie auch beim Shop kann man auf diesem Wege im besten Fall sogar noch Effekte zum Beispiel aus dem Cross Marketing ausnutzen.

Voraussetzung für das Gelingen solcher direkten Maßnahmen zum Geld verdienen auf Facebook ist natürlich, dass man auch eine entsprechende Reichweite erzeugen kann. Hat man eine Seite mit 100 Fans, dann wird es schwer sein, darüber wirklich Inhalte gut zu monetarisieren, weil die kritische Masse einfach nicht erreicht ist. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel (bei speziellen Produkten oder Dienstleistungen), aber im Normalfall gilt auch bei Facebook wie in vielen anderen Bereichen des Onlinemarketings, dass die Reichweite gar nicht hoch genug sein kann.

Insofern steht vor dem direkten Geld verdienen bei Facebook das entsprechende Marketing, um auf sich aufmerksam zu machen. So gesehen verhält es sich nicht anders als zum Beispiel bei der klassischen Suchmaschinenoptimierung oder dem Emailmarketing.