Der US Computerhersteller Dell kann sich vorstellen, Google Plus Hangouts im Bereich Kundenservice einzusetzen. Schon in der Vergangenheit hatte sich Dell in Sachen Social Media einen Namen gemacht, weil man via Twitter Support für Kunden machte. So konnte das Unternehmen seinen Umsatz beträchtlich steigern.

Google Plus und die dort eingebauten Hangouts, also die Möglichkeit, mit Kunden via Videochat direkt in Verbindung zu treten, sind laut Inhaber Michael Dell eine gute Sache. So könne man noch direkter und schneller als bisher auf entsprechende Anfragen reagieren und einen noch besseren Service liefern.

Vor allem die Möglichkeit, mit „echten Menschen“ von Angesicht zu Angesicht zu sprechen, sei für Dell verlockend. Man sei sich jedoch auch der Problem bewusst, zum Beispiel dann, wenn verärgerte Kunden den Support dazu nutzen würden, um das Personal bei Dell via Videochat anzugreifen. Hier müsse man sich geeignete Strategien überleben, so Michael Dell.

Das Beispiel zeigt, dass es bereits Firmen gibt, die sich mit den potenziellen Möglichkeiten von Google Plus im Bereicht Marketing aktiv beschäftigen. Problematisch ist allerdings, dass die von Google angekündigten Firmenseiten für Google Plus noch immer nicht aktiv sind.

Bisher können Firmen zwar Profile anlegen. Google löscht aber viele Profile, die sich nicht an die Richtlinien halten. So solle man bei Google Plus ausschließlich „Klarnamen“ angeben. Gemeint ist damit, dass sich nur echte Personen mit vollem Vor- und Zunamen bei Google Plus anmelden sollen.