Wenn etwas an Facebook haftet, dann sind es auf jeden Fall die Bedenken der Datenschützer in Deutschland. Bislang haben die Datenschützer nur vor Facebook gewarnt. Nun will das Datenschutzzentrum in Schleswig-Holstein rechtliche Schritte gegen Unternehmen einleiten, die auf ihrer Webseite Inhalte von Facebook eingebunden haben.

Insbesondere geht es um die Funktion des „Gefällt Mir“-Buttons. Auch die inzwischen sehr beliebten Fanseiten sind den Datenschützern ein Dorn im Auge. Für die Datenschützer steht fest, dass die Nutzerdaten unmittelbar und ungefragt an die USA weitergeleitet werden und sich Facebook dort ein genaues Profil der User gebaut wird. In ihren Augen sollen die Unternehmen die Inhalte von Facebook umgehend entfernen.

Sollten die Unternehmen dies nicht tun, können Bußgeldforderungen in Höhe von 50.000 Euro im Raum stehen. Da die Nutzer von der Datenweitergabe und Speicherung in der Regel nichts wissen, sei die Rechtslage für die Datenschützer eindeutig und sie wollen nun endgültig gegen die Unternehmen vorgehen. Ob sich die Datenschützer damit Freunde machen, darf man bezweifeln.