Google Plus etabliert sich mehr und mehr als ernstzunehmendes soziales Netzwerk. Und tatsächlich: Im Vergleich zu früheren Versuchen von Google, sich im Bereich Social Media zu etablieren, hat man bei Google Plus aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt und bietet eine echte Alternative zur Konkurrenz an.

Google Plus wird maßgeblich vom +1 Button geprägt. Mit den sozialen Daten, die Google mit seinem Netzwerk und dem Button generiert, werden sich die Suchergebnisse mittel- bis langfristig verändern. Und so verwundert es nicht, dass es immer wichtiger zu werden scheint, für die eigene Website möglichst viele +1 Auszeichnungen zu generieren.

Das kann man auf der einen Seite auf ganz natürlichem Weg schaffen. In der Regel bietet man den Lesern einer Website gute Inhalte, die dann via +1 Button ausgezeichnet und/oder entsprechend durch Teilen verbreitet werden. Dafür muss man natürlich einiges tun, denn guter Content fällt bekanntlich nicht vom Himmel. Mitunter kann es ein sehr langer und anstrengender Weg sein, möglichst viele Auszeichnungen zu bekommen.

Das riskante Geschäft mit gekauften Google Plus Auszeichnungen

Quelle

Für alle Webmaster, die nicht so lange warten oder einfach etwas nachhelfen wollen, gibt es bereits Anbieter, bei denen man +1 Auszeichnungen kaufen kann. Und es ist nicht verwunderlich, dass immer mehr Firmen auf den Zug aufspringen. In diesem Zusammenhang gibt es jetzt mit buyplusonee.com eine weitere Möglichkeit, sich schnell und vor allem günstig mit +1 Auszeichnungen einzudecken. Doch ist das wirklich der richtige Weg?

Vorteile und Nachteile

[BONUS] Gratis PDF eBook und Checkliste: Lade dir das gratis eBook "10 Internet Marketing Tipps, mit denen du deine Website sofort verbesserst" jetzt runter und mach deine Website in wenigen Schritten erfolgreicher. Klick hier auf diesen Link und starte den Download deines kostenlosen eBooks!

Durch den Kauf von +1 Auszeichnungen für Google Plus kann man schnell einen offensichtlichen Buzz generieren. Eine Website, die viele Auszeichnungen hat, wirkt zumindest auf den ersten Blick „wichtiger“. Es verhält sich ähnlich wie bei einem Forum oder einer Fanpage bei Facebook: Wo schon viel „los“ ist, da muss es gut sein. Die Hoffnung: Andere erkennen nicht, dass die Auszeichnungen konstruiert sind und klicken ebenfalls auf den +1 Button. So wird diese Anzahl stetig größer (sofern man analog gute Inhalte bietet, die es wert sind, ausgezeichnet zu werden).

Problem bei dieser Methode ist die Tatsache, dass die gekauften Auszeichnungen zwar echt aussehen, es aber nicht sind. Google wird sich beim Launch des Buttons und Google Plus mit Sicherheit auch zu solchen Manipulationsversuchen seine Gedanken gemacht haben. Und man kann davon ausgehen, dass diese Manipulation entdeckt werden kann. Zudem ist es bei den Anbietern, die +1 Auszeichnungen verkaufen, immer unklar, woher die Auszeichnungen denn nun genau kommen. Bisher gibt es verstärkt englischsprachige Websites, die solche Services anbieten. Hier kann man davon ausgehen, dass die +1 Auszeichnungen, die durch einen Kauf generiert werden, auch überwiegend aus dem entsprechenden Sprachraum kommen.

Das mag für Websites, die aus dem gleichen Sprachraum kommen, zunächst nicht weiter tragisch sein. Spätestens aber, wenn man eine Website auf einer IP-Adresse aus Deutschland betreibt, wird es vermutlich zu Problemen kommen, wenn die Auszeichnungen geografisch nicht passen. Kurz gesagt: Es ist davon auszugehen, dass konstruierte +1 Auszeichnungen aus einem anderen „IP-Sprachraum“ für das Ranking einer Website wahrscheinlich mittel- bis langfristig eher nachteilig sein dürften.

Meines Erachtens sollten man also von entsprechenden Angeboten Abstand nehmen, bevor man nicht 100%ig ermitteln kann, woher die +1 Auszeichnungen denn nun wirklich kommen. Und ähnlich wie beim Linkaufbau ist es wahrscheinlich auch beim Aufbau von +1 Auszeichnungen eher so, dass ein ungleichmäßiges (und somit nicht natürliches Wachstum) ein negatives Signal für eine Website sein kann. Denkbare Folgen könnten schlechtere Rankings oder auch ein kompletten Ausschluss aus dem Google Index sein – ganz so, wie man das bereits von mangelhaftem Linkaufbau kennt.