Als das Internet Mitte und Ender der 1990er Jahre populär wurde, da war das Gebilde „WWW“ für viele Menschen geheimnisvoll und unnahbar. Das änderte sich jedoch schnell, als die Vorzüge offensichtlich wurden und es dauerte nicht lange, da war das Internet Alltag. Derzeit passiert mit Facebook etwas ähnliches. Facebook scheint zu einem „Netz im Netz“ heranzuwachsen. Viele Menschen surfen nur noch auf Facebook und nehmen anderes drumherum gar nicht mehr wahr. Freunde, privates Mailen und soziales Netzwerken scheint vielen heute wichtiger als noch vor ein paar Jahren. Das war nicht immer so. Das Internet war zwar schon immer Teil des Alltags. Ging es früher aber nur darum, Informationen zu finden ist es heute mehr und mehr wichtig, sich selbst darzustellen. Das gilt natürlich auch für Firmen. Die gang Großen sind schon seit Jahren dabei, mehr und mehr kleine Unternehmen folgen dem Ruf, denn die neue Parole lautet: Facebook Marketing! Wer nicht dabei ist, hat schon so gut wie verloren und muss aufpassen, dass er nicht den Anschluss verliert. Mehr und mehr versuchen Konzerne, ihre Konsumenten dort abzuholen, wo diese eigentlich überhaupt nicht mit den Firmen in Verbindung kommen wollen  – in einer privaten Umgebung auf Facebook. Andererseits ist es dort viel verlockender, sowohl für Konsumenten, als auch für Anbieter. Denn nirgends findet man so viele Menschen online, über die man so viel in Erfahrungen bringen kann. Facebook macht es möglich, weil die Mitglieder freiwillig ihre Daten abgeben, mit dem echten Namen auftreten, das Geburtsdatum herausgeben und noch vieles mehr. Für Firmen, die Produkte an eine bestimmte Zielgruppe verkaufen wollen ist das eine perfekte Umgebung.