Die Experten waren eigentlich fest der Meinung, dass sich der Börsengang von Facebook nicht mehr lange hinziehen wird. Allgemein rechnete man mit einem Börsenstart im ersten Quartal 2012. Laut eines Insiders soll das Unternehmen aber nicht vor Ende des kommenden Jahres an die Börse gehen wollen. Doch die vielen Teilhaber könnten dem Unternehmen einen Strich durch die Rechnung machen.

Die soll Mark Zuckerberg bestimmt haben, berichtet die „Financial Times“. Grund dafür soll aber nicht die aktuell vorherrschende Krise an der Börse sein. Vielmehr sollen sich die Mitarbeiter vorrangig auf die anstehenden Produktentwicklungen bei Facebook konzentrieren und nicht auf die Aktiengeschäfte. Doch es ist nur eine Frage der Zeit, bis man das Unternehmen an die Börse zwingen wird, so Experten.

Denn in Amerika gibt es Bestimmungen die vorschreiben, dass jede Firma maximal 500 Teilhaber haben darf, bevor das Unternehmen die Geschäftszahlen offenlegen muss. Durch den Verkauf eines Großteils der Anteile an die Bankengruppe Goldman Sachs versuchte man der 500 Teilhaber Regelung entkommen zu können. Doch die Unternehmensaufsicht in Amerika wird sich vermutlich nicht weiter von Facebook um die Nase führen lassen.