Bei Facebook wird mittlerweile so ziemlich alles getaggt und verschlagwortet. Das größte soziale Netzwerk macht zum Beispiel auch vor Stadtteilen oder anderen, im Zweifel eher „kleineren“ Orten nicht halt. Gibt es im Netzwerk mehr als eine (oder manchmal auch keine) Person, die den Ort oder besser die „Stelle“ mindestens einmal irgendwo angibt, dann wird daraus recht schnell eine echte Facebook Seite.

Beschreibungen von Orten gemeinschaftlich ändern

Facebook will damit erreichen, dass möglichst viele Informationen zu dem Ort oder der Einrichtung zusammengetragen werden. Das ist verständlich und macht Sinn. Einerseits hilft es Facebook, ein Höchstmaß an Wissen über die Location zusammenzutragen. Den Nutzern von Facebook hilft es, weil sie mehr und vielleicht auch neue Informationen erfahren. Gleiches gilt für Orte in der Nähe, für ähnliche Beiträge zu der Location und so weiter.

Dass man als Facebook Nutzer mehr Informationen zu solchen Seiten hinzufügen soll, darauf weist Facebook jetzt explizit hin (siehe Bild). Tut man das, dann verbessert sich die Informationsdichte und auch die Qualität des Ortes. Und selbst wenn man nicht aktiv eingreifen will, kann man sich immerhin die „Änderungen der Gemeinschaft“ ansehen.