Ärzte aus den USA haben jetzt vor Depressionen bei Jugendlichen gewarnt, die durch Facebook verursacht werden können. Laut AAP (Amerikanische Akademie der Kinderärzte) könnten bestimmte Teenager durch die Nutzung von Facebook depressiv werden, weil Gleichaltrige mit eigenen Profilen, hunderten von virtuellen Freunden und ausschweifenden Partyfotos beeindrucken würden. Für manche Teenies sei es da schwer, mitzuhalten. Weil sich bei Facebook heute so gut wie alle Jugendlichen aufhalten würden, sei es für viele wichtig, dort besonders überzeugend „rüberzukommen“. Schafft man das nicht, dann würde das je nach Person zu echten psychologischen Krankheitsbildern führen. 2010 sollen sich in den USA mehrere Jugendliche das Leben genommen haben, weil sie via Facebook von Mitschülern gemobbt wurden.