Facebook hat weniger Nutzer als man meint. Um genau zu sein: 76 Millionen User weniger. Der Grund ist einfach: Nicht alle, die sich in diesem Netzwerk tummeln, sind echt. Im Gegensatz zu schrumpfenden Netzwerken wie StudiVZ, die neben falschen Accounts auch mit Nutzerschwund zu kämpfen hatten, werden die Facebook Fake Accounts dem blauen Riesen nicht das Genick brechen. Das Problem ist bekannt und Facebook will jetzt Übersicht schaffen – und aufräumen. Doch wie genau soll das funktionieren? Welche Mittel nutzt Facebook im Erkennen falscher Accounts und ist diese Erkennung wirklich sicher und genau?

76 Millionen Facebook Fake Accounts

25 Prozent mehr Nutzer

Vielleicht wäre es zunächst nicht weiter aufgefallen oder beiseite geschoben worden: wäre da nicht die Präsentation der Quartalszahlen gewesen. Und die sahen recht gut aus. So ermittelte man im vierten Quartal 2012 einen Anstieg der aktiven Nutzer um etwa 25 Prozent. Gemessen an den Nutzern, die in den vergangenen 30 Tagen im Netzwerk aktiv waren, sind dies über eine Milliarde.

Das entspricht aber nicht der wirklichen Anzahl an Accounts. Die beträgt – wenn man sich die tägliche Nutzung anschaut – 618 Millionen. Im Vergleich zum dritten Quartal 2012 immerhin über 30 Millionen mehr.

Facebook wächst also weiter und ist auf einem guten Weg, seine Ziele auch künftig zu erreichen. Der Kampf gegen die Facebook Fake Accounts dürfte dabei künftig noch stärker in den Fokus des Geschäftsleitung rücken, als das bisher schon der Fall war.

Facebook Fake Accounts in drei Kategorien

Bei der Messung stieß man letztendlich auch auf die Nutzer, die es eigentlich gar nicht gibt. Facebook Fake Accounts setzen sich aus den denjenigen zusammen, die entweder reine Spam Accounts sind, doppelte Nutzerkonten haben oder in eine falsche Kategorie eingeordnete. Die doppelten Konten machen dabei mit 5 Prozent des größten Anteil aus.

Dass man allerdings nicht zum ersten Mal auf Facebook Fake Accounts gestoßen ist, sollte klar sein. Bisher wurden diese Accounts bereits reduziert. Man ist also am Problem dran. Insgesamt betrachtet sind es knapp über 7 Prozent Accounts, die gegen die Facebook Richtlinien verstoßen.

Und auch gekaufte Accounts will Facebook besser im Auge, Hier müssen noch ein paar Millionen abgezogen werden. In der Vergangenheit gab es schon Aktionen, bei denen Facebook Pages von gekauften Fans bereinigt wurden. Wie genau die Algorithmen bei Facebook allerdings arbeiten, das ist bisher nicht bekannt.