17. April 2013

69 praktische Google+ Tipps

Google+ ist bekanntlich gekommen, um zu bleiben. Und das soziale Netzwerk aus dem Hause Google entwickelt sich gut. Klar: in Sachen Reichweite kann Google+ es immer noch nicht mit Facebook aufnehmen. Bis dahin werden sicher noch ein paar Tage vergehen. Fakt ist aber, dass Google+ nicht nur subjektiv sondern auch objektiv auf immer mehr User immer attraktiver wirkt. Killerapplikationen wie die Google+ Hangouts (on Air) sind nur ein Grund dafür. Das immer noch sehr aufgeräumte Design, die Übersichtlichkeit und nicht zuletzt die weiter stärker werdende Auswirkungen auf die Google Suche und somit auf den Bereich Suchmaschinenoptimierung sprechen ganz klar für Google+. Höchste Zeit also, sich mit konkreten Mehrwerten in diesem sozialen Netzwerke zu befassen. Das macht man aus meiner Sicht am besten, wenn man sich interessante Google+ Tipps anschaut. 69 davon habe ich im Folgenden für euch zusammengestellt.

69 Google+ Tipps

1. Selbst aktiv sein und anderen helfen: der erste der 69 Google+ Tipps klingt simpel, ist aber eigentlich der Dreh- und Angelpunkt. Durch interessante Postings selbst aktiv zu sein und dadurch Mehrwerte bieten, das ist der eigentliche Kern eines sozialen Netzwerks.

2. Interessante Inhalte teilen: wichtig ist auch, dass man nicht auf einem Egotrip ist. Eigene Inhalte können gut sein, die von anderen aber auch. Insofern sollte man sich nicht scheuen, selbst als Multiplikator zu agieren – das kann sich langfristig auszahlen.

3. Fremde Postings kommentieren: in Sachen Interaktivität schadet es nicht, auf die Themen von anderen einzugehen und hier sinnvolle Diskussionsbeiträge zu liefern. Das kommt immer gut an und lässt andere auf die eigene Person aufmerksam werden.

4. Social Timing beachten: hier ist Google+ keine Ausnahme. Man sollte die eigene Zielgruppe kennen und durch regelmäßige Tests herausfinden, wann die Zielgruppe verstärkt online ist. Nur so kann man mit seinen Beiträgen die maximale Reichweite erzielen.

5. Kreise richtig einsetzen: mit seinen Kreisen hat Google+ eine tolle Möglichkeit geschaffen, um Informationen praktisch und sinnvoll aufzubereiten und zu sortieren. Das kann man für die eigenen Zwecke nutzen, indem man seine Kontakte bei Google+ entsprechend ordnet.

6. Profil komplett ausfüllen: das Profil auf Google+ ist die eigene Visitenkarte, mit der man sich anderen Usern präsentiert. Hier ist es wichtig, auf jeden Fall wahrheitsgemäß und zudem möglichst alles komplett auszufüllen, was Google+ anbietet. So werden die Chancen, von anderen gefunden zu werden, deutlich größer.

7. Interessanten Leuten folgen: wenn man den richtigen Usern bei Google+ folgt, dann bleibt man auf jeden Fall auf dem Laufenden. Aber auch aus Gründen der eigenen Reputation kann sich das lohnen, zum Beispiel wenn man Beiträge dieser Leute kommentiert und sinnvoll mitredet.

8. An Diskussionen teilnehmen: deswegen sollte man zum Beispiel an Diskussionen teilnehmen. Ein besonders wichtiger unter den 69 Google+ Tipps, denn wenn man Diskussionen mit guten Beiträgen bereichert, dann werden andere auf das eigene Profil aufmerksam und man kann neue Follower generieren.

9. Mit Klarnamen auftreten: es ist wichtig, mit seinem echten und vollständigen Namen aufzutreten. Nur so kann man überhaupt richtig gefunden werden. Zusätzlich ist es gut für die eigene Reputation, denn Google kann so besser zuordnen, ob und wenn ja welche Inhalte von welcher Person stammen.

10. Google+ als Blog nutzen: eine Variante, die ich zwischendurch auch gern nutze, ist die Verwendung von Google+ als Blog. Zwar “schenkt” man Google dann wertvollen Content. Auf der anderen Seite lässt sich so aber mit den richtigen Inhalten ein extremer Mehrwert schaffen, der sich positiv auf die eigene Reichweite auf Google+ auswirkt.

11. Offen und authentisch posten: es macht keinen Sinn, sich auf Google+ zu verstellen. Sofern man als man selbst unterwegs ist, sollte man auch dafür sorgen, dass man ehrlich ist, keine Unwahrheiten verbreitet und auch sonst nichts tut, was unseriös wirken könnte.

12. Coverfoto richtig einsetzen: das Coverfoto ist ein wichtiger Eyecatcher und sollte daher in jedem Google+ Profil und auch auf Google+ Unternehmensseiten entsprechend hochwertig sein. Immerhin zählt es zum ersten Eindruck und man kann damit Vertrauen aufbauen.

13. Keywords bei “Über mich” eintragen: was für das Profil ganz allgemein gilt, ist für bestimmte Suchbegriffe (Keywords) in der “Über mich”-Abteilung besonders wichtig. Welche Kompetenzen zeichnen die eigene Person aus? Hier sollte man auf jeden Fall auf Vollständigkeit achten.

14. Benachrichtigungen verwalten: wer immer auf dem aktuellen Stand bezüglich dessen, was er/sie auf Google+ so macht bleiben will, kümmert sich um seine Benachrichtigungen. Hier lässt sich genau einstellen, wann man worüber und auf welchem Weg informiert werden will. Weitere Infos hier.

16. Google+ und YouTube verknüpfen: für private Accounts und Seiten geht es schon lange, für Unternehmensseiten wurde es kürzlich eingeführt und befindet sich aktuell in der Beta-Phase. Die Verknüpfung des eigenen Google+ Profils mit einer YouTube Seite ist sinnvoll, wenn man auf beiden Netzwerken unterwegs ist.

17. Postings planen und zeitlich steuern: durch die restriktive API-Politik im Hause Google+ kommen aktuell nur wenige Anbieter in den Genuss, zeitliche Planungen für User anzubieten. Ein praktisches Tool ist neben Hootsuite aber auch dlvr.it, zusätzlich gibt es mit “DoShare” eine Chrome Extension, die die zeitliche Planung unterstützt.

18. +1 Button auf eigener Website: klingt banal, wird aber oft vergessen. Der +1 Button gehört auf die eigene Website und ist einer der besonders wichtigen Google+ Tipps. Das gilt nicht nur für einzelne Beiträge, sondern zum Beispiel auch für die Startseite.

19. Fotos, Bilder und Grafiken bearbeiten: Google+ ist zu einer großen Spielwiese für Kreative geworden. Fotos, Bilder und Grafiken können umfangreich editiert und bearbeitet werden. Die Funktionen kann man für eigene Beiträge ausnutzen und so für Mehrwerte sorgen.

20. Andere Google+ Nutzer taggen: wie auch in anderen sozialen Netzwerken wird bei Google+ das Taggen von Personen unterstützt. Das ist vor allem bei Fotos besonders hilfreich. Hat man also selbst Fotos geschossen, auf denen sich andere Google+ User befinden, dann kann man diese Personen entsprechend taggen.

21. Google+ Profil überall verlinken: der Einfluss von Google+ auf das Thema Suchmaschinenoptimierung macht das soziale Netzwerk einzigartig. Ist man auf Google+ unterwegs, dann sollte man das für sich nutzen und das eigene Profil überall dort verlinken (und somit bekannter machen), wo es möglich ist.

22. Postings formatieren: Google+ bietet eine Reihe von Möglichkeiten, die eigenen Postings durch Formatierungen ansehnlicher zu machen. Dabei kann es sich zum Beispiel um Fettdruck handeln. Eine sinnvolle Sache, die man berücksichtigen sollte, um mehr Aufmerksamkeit für seine Postings zu bekommen, wenn sie im Newsstream von anderen auftauchen. Das führt auf Dauer zu mehr Reichweite. Weitere Infos hier.

23. Nach interessanten Inhalten suchen: dank der schon ansehnlichen Nutzerzahlen von Google+ gibt es entsprechend viele Inhalte. Diese Inhalte kann man mit der eingebauten Suchfunktion von Google+ durchforsten und findet so auch interessante Dinge, die sich dann entweder weiterverbreiten oder anpassen lassen, um daraus eigene Inhalte zu erzeugen.

24. Social Media Monitoring mit Google+: ursprünglich hieß die Funktion “Sparks” und grundsätzlich verbirgt sich dahinter eigentlich die Möglichkeit, Suchanfragen zu speichern. Allerdings kann man diese gespeicherten Suchanfragen innerhalb von Google+ nutzen, um damit kostenloses Social Media Monitoring zu betreiben. So bleibt man auf dem Laufenden und kann sehen, wenn zum Beispiel Dritte über die eigene Person oder Website auf Google+ schreiben.

25. Postings nachträglich bearbeiten: schon immer konnte man auf Google+ seine Postings nachträglich verändern und bearbeiten. Das ist nützlich, wenn man sich mal vertippt hat oder wenn man zu einem späteren Zeitpunkt noch sinnvolle Informationen ergänzen will.

26. Hashtags benutzen: Hashtags funktionieren nicht nur bei Twitter, sondern auch auf Google+. Bei populären Themen kann sich der Einsatz von Hashtags lohnen, um so mehr Reichweite zu erzeugen und um auf sich aufmerksam zu machen.

27. Google+ Pages erwähnen: das Erwähnen von Personen ist auf Google+ ebenso möglich wie das Erwähnen von Seiten. Dafür gibt man einfach ein “+” in seinem Post ein. Je nachdem, welche Seite man sucht, fährt man mit dem entsprechenden Buchstaben fort. Google+ schlägt dann diverse Einträge vor. Dort befindet sich dann auch die gewünschte Seite, sofern es sie auf Google+ gibt.

28. Snippets der eigenen Website optimieren: für Facebook gibt es die “OG Tags”, auf Google+ kann schema.org helfen. Grundsätzlich reicht es aber, wenn auf der eigenen Website Meta-Tags wie “Description”, der Titel und ein Artikelbild korrekt definiert sind. Teilt jemand eine URL (wie zum Beispiel die eigene Website) auf Google+, dann werden diese Informationen für die Vorschau im Posting genutzt. Eine bessere Vorschau sorgt hier für entsprechend bessere Klickraten und somit für mehr Traffic direkt aus Google+.

29. Eigene Community gründen: seit einiger Zeit gibt es auf Google+ auch Communitys. Hier kann es sinnvoll sein, in seinem eigenen Themengebiet eine entsprechende Community zu gründen und dort mit Mehrwerten zu überzeugen. Vorteil: die eigene Reputation verbessert sich und man hat die Chance, als Experte für sein Gebiet wahrgenommen zu werden.

30. In anderen Communitys mitmachen: ähnliche verhält es sich in fremden Communitys. Beteiligt man sich hier sinnvoll, dann werden andere auf die eigene Person aufmerksam. So lässt sich die Reichweite innerhalb von Google+ verbessern.

31. Bei Google+ Hangouts mitmachen: auch Google+ Hangouts sind ein gutes Mittel, um sich sinnvoll zu beteiligen. Oft werden Hangouts von den Machern auf Google+ angekündigt. Man kann sie aber auch über die interne Suche finden oder sich auf einer Website wie gphangouts.com umschauen, wo Hangouts vorgestellt und angekündigt werden.

32. Eigenen Google+ Hangout starten: wer sich selbst in Szene setzen will, der/die hat natürlich auch die Möglichkeit, einen eigenen Hangout zu starten, wahlweise sogar als Hangout on Air und mit der Möglichkeit, eine enorme Reichweite zu generieren. Dank Einbindung auf YouTube und der eigenen Website lässt sich ein großes Publikum erreichen.

33. AuthorRank einsetzen: die richtige Verwendung des AuthorRanks ist einer der ganz wichtigen Google+ Tipps. Um hier zu punkten, muss man Websites, auf denen man aktiv schreibt, mit seinem Google+ Profil verknüpfen. Hat man das richtig gemacht, wird das eigene Profilbild in den Suchmaschinenergebnissen von Google angezeigt. Langfristig wird der AuthorRank die eigenen Chancen für bessere Rankings erhöhen, weil Google wissen will, welche Autoren für welche Inhalte verantwortlich sind. Weitere Infos hier.

34. Google+ Profilbild optimieren: eng mit dem AuthorRank verknüpft ist das Profilbild auf Google+. Es ist sinnvoll hier ein Bild zu wählen, das sich gut von einem weißen Hintergrund abhebt und auf dem man selbst als Person vernünftig zu erkennen ist.

35. Events planen und veranstalten: für die Planung von eigenen Veranstaltungen eigenen sich Google+ Events. Hier kann man, ähnlich wie auf Facebook, eine Konferenz, einen Stammtisch oder auch eine Party planen. Vor allem Veranstalter von Branchenevents im Online Marketing können so die Reichweite der eigenen Veranstaltung erhöhen und mehr Aufmerksamkeit erzeugen.

36. Fotos von Events hochladen: nach oder auch während eines Events sollte man die Eventseite entsprechend pflegen und Fotos, Texte oder auch Videos veröffentlichen. Das macht die Veranstaltung nach außen hochwertiger und es wird einfacher, für die Veranstaltung zu werben.

37. “Personal Brand” aufbauen: durch die enge Verzahnung von Google+ mit anderen Diensten aus dem Hause Google, wobei besonders die Google Suche interessant ist, ergeben sich neue Chancen in Sachen Reputation. Man kann sich über Google+ einen Vertrauensbonus aufbauen, der von Google positiv bewertet wird. Das kann sich künftig positiv auf die Rankings von eigenen Veröffentlichungen gegenüber der Konkurrenz auswirken.

38. AuthorTag bei Gastartikeln einsetzen: einer der sinnvollsten Google+ Tipps ist es deswegen auch, als Gastautor tätig zu sein und in diesen Gastartikeln mit dem AuthorTag auf das eigene Google+ Profil zu verweisen. Zusätzlich ist es sinnvoll, diese URLs, unter denen Gastartikel veröffentlich wurden, im Google+ Profil im Bereich “Macht mit bei” einzutragen. Weitere Infos hier.

39. Kreise thematisch sortieren: die eigenen Kreise auf Google+ sollte man pflegen und entsprechend nach Themen sortieren. Das ist vor allem dann sinnvoll, wenn man andere auf diese Kreise aufmerksam machen will.

40. Multiplikatoren mit Ripples identifizieren: mit Google+ Ripples kann man feststellen, welche Weg eigene Beiträge innerhalb von Google+ genommen haben, wenn sie öffentlich geteilt wurden. So lassen sich Multiplikatoren bestimmen, die man bei künftigen Aussendungen vorher um einen Share bitten kann. Damit lässt sich die eigene Reichweite aktiv verbessern. Weitere Infos hier.

41. Längere Artikel auf Google+ veröffentlichen: weil Google+ aus dem Hause Google kommt, ist es nicht verwunderlich, dass längere Artikel auf Google+ gut funktionieren. Bietet man seinen Followern mit solchen längeren Artikeln echte Mehrwerte, dann werden diese Postings auch mehr geteilt und tragen so zur Erhöhung der Reichweite bei.

42. Nützliche Kreise mit anderen teilen: eigene Kreise, in denen sich interessante Personen oder Seiten befinden, sollte man mit anderen teilen, einer der besten Google+ Tipps überhaupt. Hintergrund: man kann sich so als Multiplikator engagieren und den eigenen Followern sinnvolle Inhalte empfehlen. Außerdem lassen sich Kreise erstellen, die sich mit dem eigenen Themengebiet befassen. In diesen Kreisen fügt man sich selbst ein. Wird ein solcher Kreis dann von bereits bestehenden Followern geteilt, wächst die Chance, dass man über diesen Weg neue Follower erzeugt.

43. Google+ Unternehmensseite verifizieren: ab einer bestimmten Anzahl von Followern kann man seine Google+ Unternehmensseite verifizieren lassen. Das ist wichtig, um eine Vanity URL zu bekommen. Die Verifizierung ist ein starkes Vertrauenssymbol seitens Google und sollte für die eigenen Google+ Unternehmensseite auf jeden Fall angestrebt werden.

44. Vanity URL beantragen: nach der Verifizierung kann die Vanity URL folgen. Damit wird die kryptische Google+ URL abgelöst und durch eine kurze URL ersetzt, die sich auf in der Außendarstellung einsetzen lässt.

45. Verknüpfung mit Google+ Local Page: lokal agierende Anbieter sollten die eigene Google+ Unternehmensseite mit der Google+ Local Page (ehemals Google Places) verknüpfen. Das bringt Vorteil für die lokale Suche und sorgt dafür, dass das eigene Unternehmen bei lokalen Suchanfragen besser abschneidet.

46. Google+ Badge auf Website einbauen: wer bei Google+ unterwegs ist, der/die sollte auf jeden Fall auch ein entsprechendes Badge nutzen. Diese Badges gibt es für private Profile und auch für Unternehmensseiten. Weitere Infos hier.

47. +1 Button als Bookmark-System nutzen: im Bereich des privaten Profils bietet Google+ die Möglichkeit, alle selbst mit +1 ausgezeichneten Artikel einzusehen. So kann man Google+ als persönliches Bookmark Archiv nutzen.

48. Google+ Profil von der Website verlinken: wer kein Google+ Badge einsetzen will, der/die sollte auf jeden Fall in irgendeiner anderen Form auf sein Profil oder die Unternehmensseite verlinken. Was für private Profile der AuthorTag, ist für Google+ Page der PublisherTag.

49. Google+ als Notizbuch nutzen: Google+ eignet sich wunderbar, um “mit sich selbst zu reden”. Wenn man die Kreise, mit denen etwas geteilt werden soll, entfernt und auch “Öffentlich” deaktiviert und nur den eigenen Namen einstellt, mit dem es etwas zu teilen gibt, dann ist der Post für alle anderen unsichtbar. Auf diese Weise kann man sich ein persönliches Notizbuch erstellen.

50. Korrekte Größe bei Grafiken beachten: fast schon ein Klassiker bei den Google+ Tipps! Grafiken haben auch beim sozialen Netzwerk von Google bestimmte Abmessungen. Die gilt es zu beachten, vor allem dann, wenn es Abbildungen für Grafiken sind. Weitere Infos hier.

51. Geschäftszeiten für Google+ Unternehmensseiten: wer mit seinem Unternehmen auf Google+ aktiv ist und sich auch im normalen Leben an Geschäftszeiten hält, sollte das auch auf Google+ machen und diese Zeiten im Infobereich des Profils entsprechend eintragen.

52. Animierte Grafiken nutzen: anders als in anderen Netzwerken ist es auf Google+ möglich, animierte Grafiken zu nutzen. Das kann für mehr Aufmerksamkeit sorgen. Gleichzeitig läuft man aber Gefahr, die eigenen Follower zu nerven.

53. Auf angesagte Beiträge reagieren: in der linken Seitenleiste von Google+ gibt es den Menüpunkt “Entdecken”. Ein Klick auf “Entdecken” zeigt die aktuell “angesagten Beiträge”. Diese Beiträge werden auf Google+ heiß diskutiert. Hier kann es sinnvoll sein, sich in die Diskussion einzuklinken und auf diesem Weg für mehr Aufmerksamkeit zu sorgen.

54. Sichtbarkeit von Inhalten anpassen: ein großer Vorteil von Google+ ist die Möglichkeit, die Sichtbarkeit für fast alle Inhalte zu bestimmen. In Sachen Datenschutz ist Google+ hier der Konkurrenz voraus. Weitere Infos hier.

55. Richtige Ausleuchtung bei Google+ Hangouts: bei der Durchführung eines Google+ Hangouts ist das Licht ein sehr wichtiger Faktor. Damit der Hangout gut aussieht und auch später noch ansehnlich ist, sollte man sich diesen Tipp zu Herzen nehmen.

56. Kommentare bei Postings ausschalten: will man einfach nur seine Meinung sagen, nicht aber diskutieren, dann lässt sich die Kommentarfunktion auf Google+ für einzelne Postings deaktivieren. Das ist zum Beispiel dann praktisch, wenn man eine Umfrage machen möchte. In dem Fall stellt man im Posting eine Frage, gibt selbst die Anzahl an Kommentaren ein, die dann den Antworten entsprechen und deaktiviert schließlich die Kommentarfunktion. Dann können User die vorgegebenen Antworten nur noch mit +1 bewerten und somit die Abstimmung durchführen.

57. Impressumspflicht für Google+ Unternehmensseiten: wie auch eine Website und eine Facebook Page gilt die Impressumspflicht gleichermaßen für Google+ Unternehmensseiten. Dieses Impressum kann zum Beispiel im Infobereich eingefügt werden.

58. Traffic von Google+ mit Google Analytics messen: Google Analytics bietet seit geraumer Zeit die Möglichkeit, den Traffic festzustellen, der von Google+ verursacht wird. So kann man prüfen, welche Inhalte erfolgreich waren und so die eigene Strategie in Sachen Content Marketing anpassen und verbessern. Weitere Infos hier.

59. Eigene Reputation aufbauen und stärken: durch Inhalte, die spannend sind, interessant und einen Mehrwert bieten, kann man sich nach und nach eine bessere Online Reputation aufbauen. Das wird mittel- bis langfristig zu mehr Reichweite führen. In den Augen von Google gilt man dann zusätzlich als vertrauenswürdiger Autor, was Vorteil im Bereich SEO haben kann.

60. Expertenstatus erarbeiten: eine höhere Reichweite führt automatisch zu einer größeren Verbreitung der eigenen Inhalte. So gilt man für seinen Bereich mit der Zeit als Experte und hat dann unter anderem bessere Chancen, wenn es darum geht, auch an anderer Stelle Inhalte zu veröffentlichen oder zu präsentieren.

61. Inhalte extra für Google+ aufbereiten: es kann sinnvoll sein, extra für Google+ Inhalte zu erstellen, die exklusiv sind und sonst in dieser Form nirgends auftauchen. Sofern es Inhalte sind, die einen echten Mehrwert haben und in irgendeiner Form nützlich sind, wird das auf Google+ durch mehr Follower und höhere Interaktionsraten honoriert.

62. Ansprache der Follower festlegen und beibehalten: bei der Präsentation von Inhalten sollte man sich einmalig auf eine Ansprache seiner Follower festlegen. “Du” oder “Sie”? Wer zwischendurch immer wieder wechselt kann Gefahr laufen, unglaubwürdig oder unseriös zu wirken.

63. Backlinks im Infobereich abstauben: im Bereich “Info” bzw. “Über mich” gibt es unterschiedliche Felder, die auf Google+ frei ausgefüllt werden können. Hier lassen sich auch Backlinks platzieren. Weil es sich um echte Backlinks direkt von Google handelt, sollte man hier zusätzlich zu einer sinnvollen Eigendarstellung auch entsprechend wichtige Websites verlinken.

64. E-Mail an andere User via Google+ schicken: über Google+ kann man mit anderen Usern per Email in Verbindung treten. Wenn diese Möglichkeit aktiv ist, dann erscheint auf dem Profil eines Google+ Users oben rechts ein Symbol, dass sehr viel Ähnlichkeit mit dem Briefumschlag von Googlemail hat. Ein Klick auf dieses Symbol öffnet ein Popup, in dem man seine Email an den anderen User verfassen kann.

65. Tastaturkürzel (Shortcuts) nutzen: Google+ lässt sich problemlos mit der Tastatur bedienen. Dank Tastaturkürzel lassen sich diverse Abkürzungen nehmen. Weitere Infos hier.

66. Private Unterhaltungen via Google+ führen: eine private Unterhaltung via Google+ führen? Kein Problem. Einfach nur den Namen des Gesprächspartners angeben, mit dem man sich unterhalten will – fertig. Der Post wird dann nur “eingeschränkt” geteilt. Das heißt, dass nur der Gesprächspartner und man selbst den Inhalt sehen kann, niemand sonst.

67. Mobile Google+ Hangouts durchführen: Google+ Hangouts sind beliebt und funktionieren über die mobile App auch, wenn man mit dem Smartphone oder Tablet unterwegs ist. Voraussetzung ist eine entsprechende Datenanbindung.

68. Permalink für Google+ Posts erzeugen: für jedes Posting, dass bei Google+ veröffentlicht wird, lässt sich ein dauerhafter Link, ein so genannter “Permalink” erzeugen. Dafür klickt man einfach auf die Uhrzeit, die über einem Posting bei Google+ angezeigt wird. Bei diesem Link handelt es sich um den Permalink, den man in jedem HTML-Code einfügen kann.

69. +1 Button via Extension überall nutzen: nicht jede Website hat einen +1 Button eingebaut. Will man dennoch +1 vergeben, dann lässt sich das über eine Extension für den Chrome Browser lösen. Für andere Browser gibt es ähnliche Lösungen. Das ist auch dann sinnvoll, wenn man Google+ als persönliches Bookmark Archiv betreibt.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewerte diesen Artikel jetzt!
Rating: 3.7/5 (70 votes cast)
69 praktische Google+ Tipps, 3.7 out of 5 based on 70 ratings
Auf der Suche nach einem professionellen Partner für
effektive Suchmaschinenoptimierung, hochwertigen Content
oder erfolgreiches Social Media Marketing? Jetzt hier klicken.
Das dürfte dich auch interessieren
Dir hat der Artikel 69 praktische Google+ Tipps gefallen?
Dann verpass auch in Zukunft keine Neuigkeiten und folge mir jetzt bei Twitter, Google+ oder klick hier und werde mein Fan bei Facebook.
RSS Feed von bjoerntantau.com jetzt abonnieren
Du bist neu hier? Dann abonnier am besten den RSS Feed und verpass keine Updates. Nur als RSS Abonnent bekommst du jeden neuen Artikel sofort und in Echtzeit!
Deine Meinung zu diesem Artikel ist mir wichtig! Schreib einen Kommentar und lass mich und andere wissen, was du denkst.

15 Kommentare zu “69 praktische Google+ Tipps”

  1. Viktor Dite sagt:

    Björn, musst Du mich immer von der Arbeit abhalten? Das ist ja wieder mindestens eine Stunde lesen und umsetzen ;)

    PS: Danke für die Erwähnung!

  2. Hallo Björn,

    vielen Dank für die “knappe” – also ausführliche – Übersicht der Google+ Tipps. Du hast dir da wirklich Mühe gemacht, alles wesentliche zusammen zufassen – Dein Beitrag ist sehr mehrwerthaltig! ;)

  3. Patrick sagt:

    Danke Bjoern,

    da waren schon beim Überfliegen einige Dinge bei, über die ich noch nie nachgedacht habe. Aber auch ein paar Filler :P

    49. Google+ als Notizbuch nutzen
    Wenn ich mich nicht irre, lässt sich das dann auch mit der normalen Websuche durchsuchen, oder? Das ist ziemlich praktisch. So kann man auch Bookmarks wunderbar wegspeichern.

    Ach und ich versteh deine URL nicht… Was machst du, wenn du den Post mal erweitern willst? Wieso kommt kein “Tippgeber” mal auf die Idee, die URL ein bisschen evergreener zu machen? Ist das Absicht oder denkt darüber niemand nach?

  4. Hallo Patrick,

    beim nächsten Schwung kommen dann einfach “XX neue Google+ Tipps”, das ist ja nicht so das Problem :-)

    LG
    Björn

  5. Hallo Björn,

    eine wirklich umfassende Übersicht, vielen Dank! Da sind noch ein paar Punkte dabei, die sich im Hinterkopf zu behalten lohnt :)

    Zu #38: Mittlerweile lässt sich die Autorenschaft im Google+ Profil (unter Macht mit bei) wohl auch in “aktuell Beitragenden” und “zuletzt Beitragenden” einteilen (allerdings mit dem Nachteil, dass zuletzt Beitragende dann nicht mehr mit Bild in der Google-Suche angezeigt werden).

    http://www.internetkapitaene.de/2013/04/17/google-ehemals-beitragender-fuhrt-zum-verlust-der-autorenverlinkung/

    Beste Grüße
    Lisa

  6. Dr. Hartmut Raschdorf sagt:

    Wenn ich mir etwas wünschen darf … für jedes verwendete Fremdwort/Fachwort ein Beispiel … Das würde die Tipps anschaulicher machen.

  7. Daniel sagt:

    WOW Tolle Übersicht!

    Habe ich mir gleich gespeichert und werde die einzelnen Punkte genauer betrachten und durcharbeiten…

  8. Franz Martens sagt:

    *_Danke für die außerordentliche Mühe*_

    _ für einen Newcomer eine wirkliche Hilfe_

  9. Tanja Lipp sagt:

    Hallo Björn,
    wirklich sehr ausführliche und toll Übersicht.
    Da ich soeben erst mein google+ Unternehmensprofil anlege, kann ich da einiges sehr gut gebrauchen.
    herzlichen Dank
    Tanja

  10. Jürgen sagt:

    Hallo Bjoern,
    das nenne ich mal eine wirklich hilfreiche Tippsamlung. Leider tut sich Google+ aber immer noch schwer gegenüber seinen Mitbewerbern.

    Was sind denn Deine Erfahrungen. Macht es überhaupt Sinn in jedem Sozial Network vertreten zu sein?

    Gruß
    Jürgen

  11. Hallo Jürgen,

    macht immer dann Sinn, wenn du auf den einzelnen Netzwerken in der Lage bist, sinnvolle Dinge mit Mehrwert anzubieten. Wenn du überall nur Teaser und Links zu deiner Website abladen willst, dann bringt es natürlich nix. Du musst dir über exklusive Content Strategien Gedanken machen und versuchen, den Leute auf den unterschiedlichen sozialen Netzwerken echte Vorteile zu bieten. Dann klappt das und dann macht es auch Sinn.

    Gruß
    Björn

  12. blogARTig sagt:

    Aloha,

    wir haben deinen Beitrag auf unserer Facebookseite “blogARTig” verlinkt. Solltest du etwas dagegen haben, bitte laut schreien.

    Liebste Grüße
    blogARTig

  13. Michael sagt:

    Toller Beitrag! Danke hierfür – ich nehme deinen tollen Beitrag zum Anlass, auch praktische Google Plus Tipps zu verfassen! Habe mich erst gestern bei Google Plus mit einer Unternehmensseite registriert, und kann daher deine Tipps gut brauchen. Danke nochmal!

    Liebe Grüße,

    Michael

  14. Hallo Michael,

    freut mich, dass dir der Artikel gefällt. Bitte beachten: Der Artikel ist von April 2013, einige Dinge sind eventuell nicht mehr ganz so taufrisch und können veraltet sein. Grundsätzlich aber hat der Artikel nach wie vor seine Berechtigung und du kannst viel davon umsetzen, keine Frage.

    Gruß
    Björn

Hinterlasse eine Antwort

Google+
Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
YouTube
Bekannt aus Presse und TV
Referenzen