Firmenseiten für Google Plus lassen weiter auf sich warten. Fakt ist jedoch, dass sie kommen sollen. Google scheint laut eigener Aussage vom Ansturm auf Google Plus noch immer überrascht zu sein – deshalb wurde der Start der Google Plus Unternehmensseiten von Ende des Jahres auf das späte dritte Quartal verschoben.

Wenn die Google Plus Unternehmensseiten dann endlich am Start sind, wird man sich (ähnlich wie bei Firmenseiten auf Facebook) fragen müssen, wie man die eigene Präsenz nutzen will. Was dann möglicherweise gehen wird und wie man Google Plus schon jetzt für das Marketing verwenden kann, zeigt der folgende Artikel:

1. Kunden ins Marketing einbinden

Wie auch viele andere Plattformen kann man Google Plus schon jetzt nutzen, um die eigene Community aktiv zu beteiligen. Die Möglichkeit, interessante Inhalte zu zu teilen, teilen zu lassen oder mit +1 Auszeichnungen versehen zu lassen, ist eine Chance, die Community für sich arbeiten zu lassen. Dank der Circles in Google Plus hat man außerdem die Chance, bestimmte Inhalte auch nur bestimmten Gruppen anzuzeigen (um zum Beispiel Streuverluste zu vermeiden).

2. Kundenservice via Google Plus Hangouts

Eine sehr innovative Möglichkeit, den Videochat bei Google Plus zu nutzen, wäre eine neuartige Form des Kundenservices. Vorteil: Weil bei einem Google Plus Hangout mehrere Personen beteiligt sein können, ist es durchaus machbar, Problem nicht nur 1 zu 1, sondern auch in der Gruppe zu diskutieren. So lassen sich zum Beispiel häufig auftretende Fehler (die mehrere Leute betreffen), leichter abarbeiten. Außerdem erhält man so mehr Feedback aus der Community.

3. Bestimmte Circles bevorzugen

[BONUS] Gratis PDF eBook und Checkliste: Lade dir das gratis eBook "10 Internet Marketing Tipps, mit denen du deine Website sofort verbesserst" jetzt runter und mach deine Website in wenigen Schritten erfolgreicher. Klick hier auf diesen Link und starte den Download deines kostenlosen eBooks!

Die Möglichkeit, gewisse Inhalte nur bestimmten Personen oder Personengruppen zur Verfügung zu stellen, kann sich als wahrer Booster erweisen. Die Circles helfen, ausgewählte Infos (zum Beispiel zu brandneuen Produkten) nur an ausgewählte Early Adopters zu verteilen, die das Thema dann im Rahmen ihrer Themenrelevanz nachhaltiger weiterverbreiten können.

4. Mitarbeiter für Google Plus abstellen

Auch wenn die Google Plus Unternehmensseiten noch nicht online sind, kann man jetzt schon Mitarbeiter für das Marketing auf Google Plus abstellen. So ist es durchaus machbar, dass ein Mitarbeiter sich im Rahmen auch eines privaten Google Plus Accounts um Belange von Kunden kümmert. Das kann per Stream passieren – oder per Hangout. Wichtig ist, dass klar kommuniziert wird, dass der Mitarbeiter auch von Firma XYZ kommt. Derartiges kann man durch das Profilbild steuern, durch die Fotogalerie ober über die Felder „Über mich“ oder „Videos“. Weil man bei Google Plus nicht an 140 Zeichen gebunden ist, sind komplette Antworten auf Anfragen kein Problem. Richtet man einen solchen Mitarbeiter Account schon jetzt bei Googe Plus ein, dann kann man sich für den Start der Unternehmensseiten sogar Vorteile sichern, weil man bereits eine Plattform hat, um auf die kommende Seite der Firma bei Google Plus hinzuweisen.

5. Positive Folgen für das Suchmaschinenranking ausnutzen

Auch wenn Links auch mittelfristig vermutlich einer der stärksten Rankingfaktoren bleiben werden – mit Google Plus kann man sich Vorteile in den Suchergebnissen von Google verschaffen. Im Rahmen einer aktiven und laufenden Marketing Kampagne bei Google Plus für eine Firma kann man natürlich auf externe Inhalte verweisen und diese so pushen. Man kann +1 einsammeln, entweder für die Website, für Artikel auf der Website oder innerhalb von Google Plus. All das sind Dinge, die sich mit Sicherheit nicht negativ auf das Ranking einer Website bei Google auswirken werden.

Wenn die Google Plus Unternehmensseiten letztendlich gestartet sind, wird es mit Sicherheit noch zahlreiche weitere Möglichkeiten geben, mit denen man Google Plus im Marketing nutzen kann. Hier wird es spannend zu beobachten, ob die Tests, die derzeit bei Google gemacht werden (u. a. mit Ford oder MTV) direkt in der öffentlichen Freischaltung der Funktion münden.